Shared posts

12 Jun 20:14

Dave Grohl lädt Fans in Hamburg in Weinhandlung ein

Am Sonntag war Dave Grohl mit seinen Foo Fighters in Hamburg zu Gast und spielte eine gefeierte Open-Air-Show vor rund 60.000 Zuschauern. Auf dem Weg durch Hamburg war ihm zuvor eine Weinhandlung aufgefallen, in die er die Fans für den nächsten Tag einlud - und die wurden nicht enttäuscht. Es muss wohl der Name des Ladens gewesen sein: Die Weinhandlung Gröhl am Eppendorfer Baum erinnerte Foo Fighters-Chef Dave Grohl auf dem Weg durch Hamburg offenbar an etwas, und am deutschen Umlaut haben US-Amerikaner spätestens seit dem Siegeszug von Heavy Metal sowieso ihre Freude. Seine...
02 May 17:13

Skorpion-Kick: Wahnsinnstreffer in Ibrahimovic-Style

Riley McGree gelang beim 2:1-Halbfinalsieg der Newcastle United Jets über Melbourne City ein Wahnsinnstreffer. Mit Hacke befördert er den Ball in den Kasten, definitiv Marke Tor des Jahres. Und dazu noch wichtig: Er ebnete seinem Team damit den Weg ins Meisterschafts-Finale. [weiter...]

02 May 17:11

Iniesta: Der, den alle mögen

Alles Betteln half nichts. Andres Iniesta sagt dem FC Barcelona zum Saisonende Adios, das gab er am Freitag unter Tränen bekannt. Damit verlässt ein Spieler das Rampenlicht, das er ohnehin immer scheute. Nur ein Grund, warum er sich so immenser Beliebtheit erfreut. Iniesta - ein Anti-Held, den man irgendwie nur mögen kann. Den die "Marca" den "letzten Kaiser" nannte. Zeit für eine Verneigung. [weiter...]

28 Mar 09:44

Meedia hat mich zu Facebook und Cambridge Analytica ...

Meedia hat mich zu Facebook und Cambridge Analytica interviewt. Wie üblich stelle ich bei solchen Interviews auch meine eigene Version online, für Transparenz und Medienkompetenztraining. Die scheinen da aber keine inhaltlichen Änderungen vorgenommen zu haben, soweit ich das beim Überfliegen gerade sehen kann.
28 Mar 09:36

20€ Lufthansa Gutschein » für Flüge bis Ende März 2019 ✈️

Lufthansa Gutschein: So geht’s Auf der Promotion-Seite der Lufthansa könnt ihr euch euren persönlichen Gutscheincode für die Aktion generieren. Dazu müsst ihr einfach eure Daten eingeben. Innerhalb weniger Sekunden bekommt ihr dann via E-Mail euren 20€-Code geschickt. Diesen könnt ihr dann bei eurer nächsten Flugbuchung zwischen dem 24. September und 10. Oktober bei der Lufthansa eingeben. Eure Flüge können dann zwischen dem 28. September 2018 und dem 31. März 2018 stattfinden. Was man noch wissen muss Wichtig ist, dass eure Reise von einem deutschen Abflugahfen startet und von Lufthansa oder Lufthansa City durchgeführt wird. Reduziert wird dadurch außerdem nur der eigentliche Flugtarif, auf Steuern und Gebühren kann der 20€-Rabatt nicht angerechnet werden. Findet ihr ein Ticket für unter 20€, könnt ihr den Restwert des Gutscheins auf weitere Tickets innerhalb eurer Buchung verteilen – jedoch könnt ihr den Rabatt NICHT auf mehrere Buchungen splitten. Alle Details seht ihr unten in den Nutzungsbedingungen. Weitere Nutzungsbedingungen Gutschein-Codes können nur auf www.lufthansa.com eingelöst werden und sind nicht gültig für reduzierte Tarife, die über einen Access Code gebucht werden können. • Der Gutschein-Code ist-nur gültig, wenn alle in der Reise gebuchten Flüge von Lufthansa oder Lufthansa City Line durchgeführt werden. • Der Gutschein-Code ist zur Einlösung gültig zwischen 24.09.2018 und 10.10.2018. • Die gebuchten Flüge müssen im Zeitraum vom 28.09.2018 bis 31.03.2019 liegen. • Es kann nur ein Gutschein-Code pro Buchungsvorgang verwendet werden. • Der Gutschein-Code reduziert ausschließlich den Tarifwert des Tickets und kann nicht auf Steuern, Gebühren, sonstige Zuschläge oder die Lufthansa Ticket Service Charge angerechnet werden. • Wenn der Tarifwert des Tickets kleiner ist als der Wert des Gutschein-Codes, kann der Restbetrag auf den Tarifwert weiterer Tickets innerhalb desselben Buchungsvorgangs angewendet werden. Übersteigt der Gutschein-Code die Summe der Tarifwerte aller Tickets eines Buchungsvorgangs, kann der Restbetrag nicht in einem weiteren Buchungsvorgang eingelöst werden. • Der Gutschein-Code ist nur gültig für Flüge mit Abflug ab Deutschland und Flugbuchung auf www.lufthansa.com. • Bestimmte Tarife können von der Nutzung eines Gutschein-Codes ausgeschlossen sein. • Gutschein-Codes können lediglich für Flugscheine, nicht für Umbuchungsgebühren (MCOs), Übergepäckscheine (Excess Baggage Tickets), Sitzplatzreservierungen oder andere Zusatzprodukte verwendet werden. Gutschein-Codes können nicht für „Reservierungen mit Preisgarantie“ oder daraus folgende Flugbuchungen genutzt werden. Gutschein-Codes können nicht genutzt werden für Flugbuchungen mit Kleinkindern / Babys (bis 2 Jahren).
28 Mar 09:07

Während alle über Facebook heulen: Hier ist, was ...

Während alle über Facebook heulen: Hier ist, was Google so über euch hat.
14 Mar 09:33

Rottnest Channel Swim

Two weeks ago I participated in the Rottnest Channel Swim, an epic 20 km ocean swim from Cottesloe beach in Perth to Rottnest Island - famous for its spectacular nature and the happiest animal in the world. It was easily the most challenging swim of my life and this is my story.

image

Why?
The famous why question is quite hard to answer. I thought about it a lot and was not able to come up with a simple reason that pinpoints why I wanted to attempt this swim. Everybody who ever had to work hard for something and finally reached their goal probably knows about this great feeling of achievement that you get. That sensational feeling alone is definitely one big part of the answer. But there are other aspects to it. Intangible things like the need for a bit of adventure, the time you spend in nature and the passion for swimming in open water but also very practical things like the rewarding feeling when you fundraise for something that you think is good or the healthy effect for my diabetes - these are some of the other elements that might help answer the why.

A little bit of history
When I came to Australia five years ago I had actually lost a bit of interest for swimming. I only did it to stay fit and because it helped me manage my diabetes. But then I discovered the world of ocean swimming. It definitely sparked my interest in swimming again. At first I started with the shorter distances wearing a wetsuit. Hell, the water was so much colder than in the comfy pool! But things gradually changed over the years. I lost interest in the competitive element of the sport altogether and it became much more about simply spending time in the best element in the world - water.

When you think about it, lap swimming is actually a pretty dumb thing to do. In fact in Germany we call ourselves „tile munchers“ for a reason. But it’s very different when you swim in the ocean. Every time you enter the water you see and experience something different: Different waves, different currents, different temperatures, different marine life. That makes ocean swimming very attractive and a lot less boring then endlessly swimming your laps in a stinky pool. Don’t get me wrong, I still train a lot in a pool as it also allows you to focus on other things like your swimming technique but I really look forward to every session that I can do in the open water.

So every year I stepped up the distances a bit. I soon did the 2.5 km swims and in the third year I started doing the 5 km swims on a regular basis. Last year I stopped wearing a wetsuit when the water temperature hit 18° and I did my first marathon swim in the bay (the most common definition of a marathon swim is the distance you would spend running on land divided by four - so technically a marathon swim starts at around 10.5 km). That’s when I realised that I should now be able to tackle the big one: The infamous Rottnest Channel Swim. I heard about that swim about four years ago and back then I was saying to myself that one day I’d do it solo - only that I thought I was joking. But when I came out of the water after my first 10 km swim I still had some energy left and I knew that I’d be able to double the distance with just a little bit of extra training. And so it began.

Preparations
The logistics around organising the Rotto swim are actually almost as hard as the physical training itself. Every swimmer needs a support boat and a support kayak - and you have to organise it yourself. Not being from WA made this very hard for me. But I was lucky.

Last year I met Peter, a passionate ocean swimmer (and Total Immersion coach) who wanted to help people from the Melbourne area with the logistics for the Rotto swim this year. We ended up being a group of about 20 bay swimmers and Peter helped us organise support boats, skippers, kayaks, paddlers and generally helped us prepare for the swim. Fortunately I didn’t need a stranger as a paddler - Christine agreed to paddle for me! A huge advantage as we know how to communicate and we could practice everything properly before the race. What a relief!

But it doesn’t stop there. Obviously you need to swim heaps of kilometres every week (in the last weeks before the race I did around 30 km per week) but you also need to train other things: Communication & navigation with your paddler, feeding during the swim, mouthwash during the swim and for me as a bonus I also had to find out how I best manage my diabetes in the open sea. Marathon swims here in the bay are relatively easy to manage as you usually swim laps and go through a feeding station every few kilometres. But the Rotto swim is different. You swim in one direction, can’t touch your paddler, kayak and surely not your support boat. Definitely a challenge when you want to measure your blood glucose levels or inject insulin whilst swimming.

Last year Bec from the Telethon Type 1 Diabetes Family Centre also attempted the Rotto swim and she is a type 1 as well. I got in touch with her and she was a huge help. I ended up using a similar strategy as she did: The FreeStyle Libre is a continuous glucose monitoring system that works by attaching a sensor to your arm that constantly measures your blood glucose levels under your skin. You can obtain a reading by swiping over the sensor with a special device. The sensor itself is waterproof for 30 minutes but by protecting it with additional waterproof tape and putting the reader in a waterproof bag it’s actually relatively easy to use in choppy conditions. The values are not 100% accurate but they tell you enough to figure out a trend and manage your carbs intake accordingly.

Being still on a diet with carbs and based on my experiences years ago when I did a 24hrs swim in a safe pool environment I was faced with another challenge: I knew that at some point I might have to take insulin. Another dare in choppy saltwater. I’m not on a pump so I had to find a way to inject insulin with a pen during the swim. During practice swims I usually got away with taking a bit more long-acting insulin a few hours before the activity but as every diabetic will tell you, your disease might behave differently when you don’t expect it. So I ended up building a little floating device out of two pool noodles. Christine would carry it for me on the kayak and if I’d need to inject insulin, I would simply pop it under my back and would be able to take an injection with a relatively stable body position. It worked during the practice swims but I was really hoping that I would not have to do it during the actual crossing…

image

Fundraising
Each time I did a swim that I thought was a bit crazy (oh boy, how perspectives change) I also decided to do some fundraising along the way. This one wasn’t any different and Christine & I decided to collect some money for Sea Shepherd Australia. We knew that this could be a bit polarising for some people but we thought of this as an extreme swim and we wanted to support an organisation that actually also was a bit extreme. Initially we wanted to collect about $1,000 but we soon realised that we could do more. We ended up raising $2,055 - and you can still donate if you want. We are absolutely over the moon with this result and want to thank everyone who supported us again at this stage. You guys bloody rock and with each little donation our motivation went up a little more. It really means a lot to us.

image

The last days before the swim
We arrived in Cottesloe three days before the swim and spent these days mostly with some last, crucial preparations. There were some acclimatisation swims with our group to get used to the swell, the water temperatures and stings from the local jellyfish (of course I didn’t get stung once during the practice swims). Two days before the swim we also finally got to meet our skipper: Jason was a very experienced guy, he actually skippered for a few other swimmers before and he was very calm and relaxed - and he was a diabetic, too! We both came with a swimming plan to the meet&greet and it was almost identical. I felt like we were in good hands as he clearly knew what he was doing and what to expect from the swim.

One day before the race we got our kayaks which was great for Christine as she could think about how she would arrange all the things she’d carry with her. Also on the day before was the official race briefing - everything became very real now and you could clearly feel how the energy (and nervousness) was building up within the group.

image

Unfortunately I also had one last shock moment during that day. It turned out that Abbott (the company that owns the FreeStyle Libre) is yet another money hungry medical organisation that doesn’t really think much about the real needs of their already handicapped customers. My German reading device that is using the German units (because you cannot simply change units on their devices) was not compatible with the Australian sensors. So far I only tested it with German sensors and there were no indicators or logical reasons whatsoever why the Australian ones should be any different. After a heated debate with the customer support hotline and some hectic research I fortunately found a third party app for my phone that would allow me to read out the data from my sensor with my smartphone - and convert it into the right unit. I simply had to put my smartphone in the waterproof bag instead of the reading device and everything would work as expected. Fingers crossed that the waterproof bag would in fact remain waterproof during the swim, otherwise things would become quite costly for me. At this point a huge fuck you very much to Abbott and a huge thank you very much to Marcel Klug who created the third party app Liapp for my smartphone - you saved my swim this day!

The night before the swim I then became extremely nervous and didn’t get much more than 5 hours sleep. I don’t know why - everything was well prepared, I was in good form, the forecast was looking good… but I somehow felt like a little child before Christmas.

The swim
Saturday morning, 4am, my alarm bell rang. I was sort of waiting for this moment the whole night so I got up straight away. In fact, I already got up at 12am before to take a 120% dose of my long-acting insulin that I was hoping would bring me through the swim. The forecast confirmed that we’d have a strong easterly wind and a 2 m swell for the majority of the day. Now, tailwind is great but I didn’t have the opportunity to train in a swell like this before, so that was a bit of an unknown for me. After putting on my special watersports sunscreen I coated my armpits and neck in a thick layer of grease. At 4:30am I called Jason the first time to confirm that he heard his alarm and that the boat was underway. They planned to sleep on the boat the night before and he told me that they had to change their position during the night as the swell became too heavy. Not really music to my ears but at least I was a little bit prepared for what was awaiting out there.

image

At 5am we collected the kayak and headed off to the beach. Fortunately we had an apartment 2 minutes away from the starting line, so we didn’t have any parking dramas and if we’d forgotten anything we could very quickly go back and pick it up - very reassuring. But boy oh boy, the beach was absolutely packed! Cars, swimmers & kayaks everywhere and it was still pitch-black. We met a couple of people from our group during the morning which helped calm my nerves a little bit. I picked up my timing chip, drank my iced coffee and ate a muffin to push my blood glucose level while Christine prepared the kayak. The ocean looked pretty calm to us, so at least the start shouldn’t be a problem. At 5:30am Christine called Jason the second time to confirm that we’re all set and ready to go. We carried the kayak to the southern departure point and then it was time to separate - my wave would start at 5:55am.

Jackie from our group was starting in the same wave, so we both made our way to the starting line together. Brenda - who’s btw going to swim the English channel in a few months and is doing a massive fundraising campaign, too - was starting in the 5:45am wave and Jackie and I tried to cheer her up from the outside. Unfortunately we couldn’t see her but we just yelled at the group anyway. And off they went. Now things got real. We walked into the starting area and I realised that I forgot to grease my groin area. So I took some grease from my armpits and put it down there while I was walking through the entrance arc - not realising that I was being filmed doing that… well, Jackie had a good laugh and at least I was slightly distracted from the butterflies a bit. I was just hoping that this hadn’t been shown on the livestream!

image

Then everything happened very quickly. Daylight was rising and you could see the armada of boats and kayaks on the horizon. An incredible picture that will be stuck in my mind forever. Now I was pumped. Excited. Jittery. And then the whistle blew and my wave of 100 swimmers dived in. The first 1,500m were very messy and confusing. I was wearing my mirrored goggles and it was still a bit too dark to see things properly. Also I was a bit concerned that other swimmers might accidentally knock my sensor off my arm, so I took it easy. I stopped at the 500m mark and had to take off the goggles in order to see what was happening around me. I was surrounded by swimmers and paddlers and got very nervous again. Did everything go well with Christine? Is she already here somewhere? We agreed that if I couldn’t see her at the 500m mark straight away I should try the 1 km mark. So I just kept on swimming and hoped for the best. It was really busy in the water and the icon vessel at the 1.5 km mark got closer and closer. But the moment I stopped at the 1 km buoy, a massive bag of relief fell of my shoulders. Christine was right next to me, she spotted me immediately and she told me that she already found Jason’s boat and in fact already spoke to him. I almost cried. It was still pure chaos in the water with swimmers, kayaks and boats everywhere. Lifeguards were shooting through the water in their rescue boats trying to link up swimmers with their skippers, people were yelling everywhere, I just wanted to get out of here as quickly as possible.

image

After 2.5 km it was time to check my blood glucose levels for the first time. It turned out to be very difficult - the chop made it very hard for Christine to hand anything to me. Also it was super hard for me to hold my smartphone steady for just a few seconds to read out the data from the sensor. It worked out eventually and the reading was „very high“. This was according to plan and I kept on swimming. Now I also got stung a couple of times but it wasn’t as bad as I expected. In fact I started to enjoy the constant stings a little as they sort of woke me up and kept me warm a bit.

image

The first 5 kilometres went on without any big dramas. The chop was picking up though and the second stop became very fiddly and time-consuming. At each stop the plan was to measure my blood glucose level, eat something, drink something and do a mouthwash. The waves made it very hard, Christine was constantly pushed away from me by the wind and it was very difficult for me to hand anything back to her. The reading was „high“ which again was according to plan.

At kilometre 8 we did the third stop and decided to not measure my blood glucose level as it was extremely choppy now. I felt good though and everything was going well. Jason did an awesome job navigating us through the water, Christine did amazing and despite the rough conditions still somehow managed to paddle at the perfect position for me. I still felt strong and swam at a good pace. We passed the 10 km buoy and tried to keep the stops as short as possible which meant no more blood glucose measuring. Concerned that my levels would drop too much I continued eating and drinking carb heavy things. I started to feel a bit cold and decided to have a hot drink which helped for the next few kilometres. But then things went downhill.

image

At kilometre 15 I had quite a queasy feeling and almost vomited during the feeding stop. I was also shivering and felt very weak all of a sudden. We couldn’t take any sea sickness medicine during the swim as it simply was too fiddly for Christine to reach out to the tiny tablets. I’m still not 100% sure what happened to me at this stage but I’m guessing it was a mix of sea sickness, hypothermia and ketoacidosis. When I read out the history of my sensor later, I discovered that my blood glucose levels almost hit a whopping 800 mg/dL which is way too high. I totally overdid it with the energy drinks and gels. Also Jason told me later that he looked around during that stop and that every other swimmer in our area at that time behaved like me. I tried to lay on my back for a while but that actually made it worse. Giving up definitely wasn’t an option and I didn’t feel disoriented or dizzy so I felt I was still able to finish. And that’s what it was suddenly all about: Just finish. Finish somehow. I found out that I felt ok when I kept on swimming with a very slow pace so that’s what I did.

No more feeding stops, just really focussing on my stroke it took me ages to reach the 18 km mark. To make things worse my Garmin decided to stop working and wasn’t showing me any progress anymore. However, once we were at the 18 km buoy the water seemed to be a bit more protected from the elements as the chop now calmed down significantly. I felt much better as I was also able to see the finish now. We passed Philip Rock and I knew that it’s only two tiny more kilometres to go. With a very excited feeling I was able to speed up again and very soon Jason had to leave us. With only 500 metres to go Christine also left me and the next moment I put my toes in the sand and stood up. I could stand! Which meant that I actually made it!

image

Christine and I were hoping that we could cross the finish line together but unfortunately that wasn’t possible. I slowly walked up the ramp to the finish and just enjoyed every second of that moment. Sinking down on a chair I grabbed a blanket to warm up and tried to digest what just happened in the last 5 and a half hours. Pure bliss was running through my veins and after 10 minutes or so I left the finish zone to pick up my medal, my solo finisher pack and meet Christine at last. I was slowly able to talk again and caught up with Brenda & Jackie. It turned out that everyone had their own little battles during the swim but we were all just united in happiness and pride about what we had achieved. Christine admitted at that point that she already got seasick at the 10km mark but decided to not tell me in order to keep up a positive vibe. She was actually cheering at me at that stage! Well, what can I say…? Kudos to her - she’s simply the best person in my life and without her I clearly wouldn’t have been able to do this.

image

To my surprise I met a few other people from our group already dressed up in the finish zone. That’s when I heard about the shark sighting and that swimmers got pulled out of the water - unfortunately quite a few from us were affected by it. We were already 3km past that point when it happened so I was lucky. But I feel really sorry for the people who couldn’t finish. They’ve put in so much work and effort into doing this crossing and couldn’t get the reward. You can argue if it was the right decision by the race organisers or not, but I’m pretty sure that a lot of changes will be made in the future based on what we now know about the situation and how it evolved. How would I have reacted if I would have been in that situation? I really don’t know. It happened in the shipping channel, so the water was quite deep and you couldn’t see the bottom. I told myself before the race that I would leave the water immediately if there would be a shark sighting in a 1km radius around me. Now that I’ve experienced the swim as a whole I’m not so sure anymore. The animal wasn’t aggressive, it disappeared rather quickly and I have serious doubts if it really was a threat to anyone in the water. But that’s just me now, sitting in front of a computer on safe grounds. It definitely was a hot topic during all the debates and discussions after the swim.

image

Completing the Rottnest Channel Swim has now taken two weeks to sink in and I’m still struggling to process all the emotions, feelings, ups and downs from that day. The finisher medal is hanging in a prominent spot in our apartment and it makes me very, very happy every time I look at it. And that feeling exactly is what I was writing about at the beginning and what makes all the hard work worth it. It was an amazing experience, in fact it was clearly one of the best things I ever did in my whole life.

image

I have no idea if there is anything coming up next. The English Channel might come to mind but I’m actually not interested in that one as I don’t feel I have a connection at all to it (unlike Rottnest Island - I still remember the first day we met). I do however have the feeling that I can do more. And that alone is just awesome enough for now.

A huge thank you goes out to Christine who was my rock during that whole journey that started almost 6 months ago. Also big thanks to Jason & his deckie Matt for guiding us safely through the channel. Peter and his team did an amazing job organising most of the logistics for us and the whole bay open water swimmers crew made the event super enjoyable from a social perspective as well. And obviously a big shout out to everyone who donated to our fundraiser and finally a big thanks to Sea Shepherd for trying to protect these wonderful waters that we swam in. I hope that many more people in the future will be able to see and experience the beauty that we could.

12 Mar 13:05

Gute Nachrichten: Telekom Austria konnte dank eines ...

Gute Nachrichten: Telekom Austria konnte dank eines Whistleblowers jahrelanger Datenschutzverletzungen überführt werden.

Jetzt droht ihnen *blätter* *papierraschel* eine, äh, existenzvernichtende *aufdieuhrguck* Strafzahlung von *räusper* 218 Euro.

Oh und dem Whistleblower? Dem drohen 25.000 Euro Strafe.

Da weiß man doch, dass man in einem Rechtsstaat arbeitet! In einer wehrhaften Demokratie!

08 Mar 13:08

VISIONS Premiere: Punkrock-Newcomer Bakers Eddy stellen Video zu "Sad & Happy" vor

Die australischen Punkrocker Bakers Eddy stellen ein Video zu ihrem Song "Sad & Happy" vor. Der Clip nimmt sich nun nicht nur im Songtext, sondern auch im Bild eine von digitalen Medien abhängige junge Generation vor. "I'm a pixel consumer, I don't think I could live without my phone" singt Bakers Eddys CJ Babbington in "Sad & Happy", und später heißt es: "I've got no emotion on my own. [...] It's a dopamine addiction." Das Dasein als Sklaven des immer nächsten Dopamin-Hochs von Smartphone, PC und Konsole...
08 Mar 12:27

Van Holzen nehmen neues Album auf

Van Holzen nehmen ihr zweites Album auf. Die Band ließ ihre Fans mit einem Foto aus dem Studio wissen, dass derzeit der Nachfolger zum gefeierten Debütalbum "Anomalie" entsteht. Van Holzen machten auf ihrer Facebook-Seite nicht viele Worte: "Album 2" lautete der schlichte Text zu einem Foto, dass ein Mischpult im Toolhouse Studio in Rotenburg an der Fulda zeigt. Was genau die Band gerade für ihr Album einspielt und wann Fans mit neuer Musik rechnen dürfen, verriet das...
07 Feb 18:03

Bleib informiert über den Bayer mit dem Newsletter. Jeden Morgen kurz und bündig mit allen Meldungen des vergangenen Tages, einem Ausblick über die Geschehnisse des Neuen, samt Meinung und Einordnung. Ab Samstag geht’s los, hier kannst du dich anmelden: http://www.b04blog.de/newsletter 

by (@B04Blog)

Bleib informiert über den Bayer mit dem Newsletter. Jeden Morgen kurz und bündig mit allen Meldungen des vergangenen Tages, einem Ausblick über die Geschehnisse des Neuen, samt Meinung und Einordnung. Ab Samstag geht’s los, hier kannst du dich anmelden: http://www.b04blog.de/newsletter 

27 Dec 19:40

3 Monate Amazon Music Unlimited für 0,99€

[update nr=0 datum=1510751127]Amazon hat pünktlich zum Black Friday und Cyber Monday mal wieder die Amazon Music Unlimited Flat für einen günstigen Preis im Angebot. Die Übertragungen der 1. und 2. Bundesliga sind mittlerweile auch mit im Angebot. Dieses Mal gilt das Ganze nicht nur für Prime-Mitglieder! 3 Monate Amazon Music Unlimited für 0,99€ bei Amazon.de (sonst: 30€) gültig bis: 01.01.2018 Amazon Cyber Monday 2017 | Die besten Angebote im Preischeck [/update] Beschreibung & Bewertung Bei Amazon Music Unlimited stehen euch über 40 Millionen Songs zur Auswahl. Entdeckt nationale und internationale Stars, die angesagtesten Newcomer und spannede Hörspiele. Soweit zumindest die Beschreibung von Amazon selbst. Alles in allem ist es ein Musik Streamingdienst, wie Spotify, Deezer & Co. es auch sind. Tests zum Musikdienst von Amazon gibt es natürlich auch. Netzwelt.de nimmt die Plattform unter die Lupe und verteilt letztendlich die Note 7,6/10. Auch Trusted testet den Musikdienst auf Herz und Nieren und vergibt die Endnote „gut“. Netzwelt vergleicht sogar alle Musik-Streamingdienste miteinander, wo Amazon Music Unlimited letztlich den vierten Platz belegt. Das Fazit dort liest sich wie folgt: Fazit Netzwelt.de: Mit Music Unlimited hat Amazon nun ein echtes Musik-Streaming-Schwergewicht an den Start gebracht. Eine große Musikauswahl, gute Anwendungen für PCs und Mobilgeräte inklusive Offline-Modus und Upload eigener Titel brauchen den Vergleich mit der Konkurrenz von Spotify, Deezer, Google Play Music oder Apple Music nicht zu scheuen. Insbesondere für Prime-Mitglieder eine echte Alternative – da unschlagbar günstig. Alleinstellungsmerkmale sind, mit Ausnahme der Option den Streamingdienst via Amazon Echo per Sprachbefehl zu steuern, allerdings noch rar gesät. Pro & Contra Sehr große Song-Auswahl Gute personalisierte Empfehlungen Gelungene App Rabatt für Prime-Mitglieder vorhandene Songtextfunktion Nur wenige Schnittstellen So geht’s Der Ablauf ist eigentlich denkbar einfach, zur Sicherheit gibt es hier aber noch eine Schritt für Schritt Anleitung. Damit sollte dann nichts mehr schiefgehen: Klickt auf den Button „Jetzt starten“ Loggt euch mit eurem Amazon-Account ein Wählt die reduzierte Amazon Music Unlimited Mitgliedschaft Klickt auf „Jetzt kostenpflichtig anmelden“ Musik genießen Nicht vergessen zu kündigen (sonst 7,99€/Monat) Kündigung Um keine Folgekosten zur verursachen, müsst ihr entsprechend kündigen. Das funktioniert wie folgt: Ruft eure Amazon Music Einstellung auf Geht zum Bereich Amazon Music Unlimited und sucht eure Mitgliedschaft Wählt Option Abbrechen in den Details zur Mitgliedschaft Bestätigt die Beendigung Nach der Kündigung sollte dann folgendes dort stehen: „Status der Mitgliedschaft – Am Tag/Monat/Jahr ende ihre Unlimited-Mitgliedschaft“. Damit habt ihr dann direkt die Bestätigung, dass auch alles funktioniert hat.
12 Dec 18:55

Gute Nachrichten! Auf EINE Sache konnten sich CDU, ...

Gute Nachrichten! Auf EINE Sache konnten sich CDU, CSU, SPD und FDP schonmal einigen: Auf eine Diätenerhöhung!

Wer also dachte, die seien handlungsunfähig, der sieht sich getäuscht. Für eine Diätenerhöhung finden sich immer Mehrheiten.

07 Dec 17:50

Benutzt hier jemand Tripadvisor zum Plannen von Reisen ...

25 Nov 15:57

Schon ein bisschen älter aber lohnt: Ein Polizist ...

Schon ein bisschen älter aber lohnt: Ein Polizist packt aus über den täglichen Rassismus in der Polizei.
‚Was muss ich tun, um besser als der Durchschnitt zu sein?‘ Er hat zu mir gesagt: ‚Geh an den Bahnhof und kontrollier' Neger. Geh raus und kontrollier' Bimbos. Dann hast du spätestens bei jedem Dritten eine Anzeige. Damit kannst du dir Fachwissen aneignen und hebst dich von der Masse ab.‘
Na sowas. Da kriegt man doch gleich einen ganz anderen Blick auf die üblichen AfD-Statistiken über Ausländergewalt.
24 Nov 18:58

Bug des Tages: User Build bricht, weil man(1) um 0:30 ...

Bug des Tages: User Build bricht, weil man(1) um 0:30 "gimme gimme gimme" ausgibt.

Und die Erklärung, wieso man das tut, ist absolut großartig:

The maintainer of man is a good friend of mine, and one day six years ago I jokingly said to him that if you invoke man after midnight it should print "gimme gimme gimme", because of the Abba song called "Gimme gimme gimme a man after midnight":

https://twitter.com/marnanel/status/132280557190119424

Well, he did actually put it in, a few people were amused to discover it, and we mostly forgot about it until today.

Wie geil!
17 Nov 17:57

Stellt euch mal einen Polizisten vor, der den Hitlergruß ...

Stellt euch mal einen Polizisten vor, der den Hitlergruß zeigt, das Noten des Horst-Wessel-Lieds und Runen tätowiert hat, an einer Nazi-CD mitgewirkt haben soll, und Nazi-Devotionalien in seiner Wohnung aufbewahrt.

Die gute Nachricht: Der ist jetzt aus dem Beamtenverhältnis entlassen worden.

Die schlechte Nachricht: Es hat 10 Jahre Klageweg gedauert, und auf dem Weg hat der die ganze Zeit von den Gerichten Recht gekriegt. WTF!?

08 Nov 17:32

Existenzbedrohend

by m.clifford
[gallery ids="2230"]
02 Nov 18:51

Big data meets Big Brother as China moves to rate its citizens

01 Nov 17:53

Donots veröffentlichen neuen Song "Whatever Forever" mit Video

Einfach mal machen: Die Donots haben mit "Whatever Forever" spontan einen weiteren Song aus ihrem kommenden Album "Lauter als Bomben" veröffentlicht - mit einem Video, das im Festivalsommer 2017 genauso spontan gedreht wurde. Mit Volldampf zurück auf die Punkrock-Schiene: "Whatever Forever" schießt schnell wie eine Rakete nach vorn, lässt die Gitarren sprinten und den Bass brodeln. Ehe man sich versieht, ist der neue Song nach anderthalb Minuten auch schon vorbei. Die Räudigkeit erinnert an "Kaputt" vom jüngsten...
15 Oct 15:37

Freitag!

by da]v[ax

DoodleChaos hat den Line Rider auf Edvard Griegs „In der Halle des Bergkönigs“ synchronisiert. Hammer!

I synchronized the song „In the Hall of the Mountain King“ by Edvard Grieg to my first line rider track drawing everything by hand. It took me over a month of my free time to create. Hope you enjoy!

Und wenn ihr daran Spaß gefunden habt, hier ist noch einer für euch: Ragdoll by Conundrumer feat. Black Betty by Spiderbait.


-=daMax=-, Oct 13, 2017. | Permalink | 3 Reaktionen | Abgelegt unter: Geek, Musik, Spaß, Spiele

Feed enhanced by Better Feed from Ozh

13 Oct 18:11

codecrap.com - snippet #10799

//Get a random color (Red green blue or yellow)
Color RandomColor()
{
return Color.red;
}
24 Sep 09:26

Bundes Fighter II

by da]v[ax

Ein herrlicher Quatsch zum Ende des Bundeswahlkampfes 2017: bundesfighter.de
Im Browser spielbar.

(mit dank an daskleineteilchen)


-=daMax=-, Sep 22, 2017. | Permalink | Null Reaktion. Tu' was dagegen. | Abgelegt unter: Geek, Spaß, Spiele, The power game

Feed enhanced by Better Feed from Ozh

27 Jul 17:32

Hamburger Fernsehkoch Fabio Haebel sammelt Geld für die erste Hamburger unverpackte Markthalle

Das Twelve Monkeys auf St. Pauli, bio.lose in Eimsbüttel und das Stückgut in Ottensen machen vor, wie Einkaufen ohne Verpackungen funktioniert. Hier finden sich von Mehl über Hundeleckerlies bis hin zu Spülmittel allerlei verpackungslose Waren. Es bleiben jedoch Supermärkte.

Der Weg zurück zum Einkauf ohne künstliche Verpackung ist eine Besinnung auf den Ursprung des Einkaufs in eine Zeit, bevor es Supermärkte gab. Fabio Häbel, Fernsehkoch und Inhaber der Tarterie St. Pauli, die in Kürze unter dem neuen Namen “haebel” eröffnen wird, war auf Märkten in ganz Europa unterwegs und bezeichnet diese nicht erst seit gestern als “absolute Herzenssache”.

Lokal, saisonal, nicht egal!

Zusammen mit Hauptinitiator des Crowdfunding-Projekts “Appelhoff & Botterfatt” - Andreas Achtziger - will Fabio der Grundidee des lokalen, saisonalen Einkaufs ein Zuhause geben. Die unverpackte Markthalle soll die Möglichkeit bieten, mehrere Tage die Woche auf einem öffentlichen Markt frisch und unverpackt einzukaufen. “Wenn du jeden Tag morgens auf den Markt gehen kannst, dann bekommst du einen anderen, einen besseren Zugang zu Lebensmitteln”, erklärt Fabio die Langzeitwirkung von Märkten. Denn eines ist klar: Unverpackt einkaufen ist die eine, seinen eigenen Co2-Abdruck wirklich zu verringern eine andere Sache.

Screenshot/YouTube/ Marktkomplizen für Appelbott & Botterfatt

Innenstadt-Bewohner dürfen sich freuen, denn die unverpackte Markthalle “Appelhoff & Botterfatt” soll voraussichtlich von allen innenstadtnahen Vierteln bequem mit dem Fahrrad zu erreichen sein. Für kleinere oder experimentierfreudigere kulinarische Anbieter werden sogenannte Pop-Up-Standplätze eingerichtet, auf denen sich regelmäßig wechselnde Anbieter ausprobieren können.

Entscheidend ist: Von Fleisch, Fisch und Gemüse soll alles in Qualität angeboten werden. “Das ist verdammt schwer”, sagt Fabio, “wir verzichten lieber auf etwas, statt jemanden zu nehmen, der nicht den saisonalen, regionalen und nachhaltigen Ansprüchen entspricht.”

Wir sagen: Unverpackt, oh yeah! Und eine täglich geöffnete Markthalle vermissen wir in Hamburg ohnehin schmerzlich. Also ab zum Spendenfass, es wird sich für uns alle lohnen.

Hier stellt euch Initiator Andreas das Crowdfundingprojekt in allen Einzelheiten vor

25 Jul 15:42

Madsen veröffentlichen Protestsong "Bumm! Bumm! Bumm!"

Madsen haben den neuen Song "Bumm! Bumm! Bumm!" mit einem Video veröffentlicht. Der wendet sich zusammen mit König Boris von Fettes Brot gegen Rechtsruck, Verrohung und Terror - und hat auch eine Botschaft für die Klugen, die schweigen. "Es ist nicht so einfach/ Wenn man leise denkt/ Wenn es dir nicht gefällt/ Wer da die Fahne schwenkt/ Wenn es so vielen egal ist/ Wer da am Lenker hängt/ Und mit stumpfen Parolen/ All die Menschen fängt", singt Madsen-Frontmann Sebastian direkt zu Beginn, nachdem Donald Trumps Ausfall mit dem...
21 Jul 19:12

G20 Gipfel in Hamburg – Versuch einer Aufarbeitung

by da]v[ax

Holger hat einen langen, langen Text verfasst, den ich selber noch nicht mal ansatzweise durchgelesen habe, aber so wie ich den Holgi kenne, ist der Rest des Textes so wahr wie der Anfang. Kleiner Auszug:

Und nun? Nun stehen „wir“ vor dem Scherbenhaufen den ihr Randalierer angerichtet habt. Während ihr wieder bei Mama und Papa am Tisch sitzt und euch in euren Kommunikationskanälen an den geilen Tagen in Hamburg ergötzt. Ihr habt nicht nur Autos angezündet, Geschäfte verwüstet und geplündert sowie einen ganzen Straßenzug verwüstet. Der von euch angerichtete Schaden ist so viel weitreichender, als euer (offensichtlich) eingeschränkter Intellekt es erfassen kann. Gestern traf ich den Kuschelpunker wieder und er erzählte mir, dass er das erste mal in seiner Stammtankstelle sehr unfreundlich bedient wurde. Warum? Weil er in schwarz mit einem Hoodie rumrennt. Eine Erfahrung, die wahrscheinlich viele Hamburger gerade machen können: Der „Bürger“, den es gilt zu überzeugen und über seine Fesseln aufzuklären, verachtet euch und alles was er mit euch in Verbindung bringt. Danke für nichts!

G20 Gipfel in Hamburg – Versuch einer Aufarbeitung


-=daMax=-, Jul 17, 2017. | Permalink | Null Reaktion. Tu' was dagegen. | Abgelegt unter: The power game

Feed enhanced by Better Feed from Ozh

21 Jul 19:03

Über Schlagzeilen wie diese könnte ich mich ja stundenlang ...

Über Schlagzeilen wie diese könnte ich mich ja stundenlang aufregen: "Verbrennungsmotoren-Verbot - Wirtschaft bangt um Arbeitsplätze"

Oh, ach ja? Die Wirtschaft bangt um Arbeitsplätze? Welche Wirtschaft ist das genau? Die, die seit Jahrzehnten immer und immer mehr Arbeitsplätze durch Roboter ersetzt? Oder reden wir von der Wirtschaft, die Jobs toll findet, aber lieber in Niedriglohnländern, nicht in Deutschland? Die Wirtschaft, die unserer Regierung erzählt hat, wenn Deutschland konkurrenzfähig bleiben soll, dann müssen wir hier auch immer weniger Steuern für Unternehmen haben, und Lohnkosten müssen gesenkt werden? DIE Wirtschaft?

Was für eine Frechheit, dass die ARD es wagt, uns diesen Bullshit einfach so reinzudrücken. Ob die glauben, wir merken das nicht?

Der Lacher ist ja, dass es gar nicht "die Wirtschaft" ist, die Arbeitsplatzverluste befürchtet, sondern das ifo-Institut. Das ist so weit weg von der Wirtschaft, wie man nur sein kann. Der Laden wird praktisch komplett aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Und eigentlich ging es ja darum, ob man den Verbrennungsmotor verbieten soll. Elektroautos forcieren. Weil, äh, wenn wir das nicht verbieten, dann wird es ja auch völlig offensichtlich noch Jahrzehntelang Nachfrage geben, und zwar genau so viel wie jetzt!1!!

Die müssen uns echt für verdammt blöde halten alle.

30 Jun 18:56

Old and busted: Server virtualisieren.New hotness: ...

Old and busted: Server virtualisieren.

New hotness: Busse virtualisieren!

Bei der BVG gibt es in der App anscheinend regelmäßig Busse im Fahrplan, die schlicht nicht existieren. Damit sie echter aussehen schön mit ausgewiesenen Verspätungen. Aber dann steht man da und es kommt kein Bus, wenn der Fahrplan sagt, er sei gerade an einem vorbei gefahren.

Ein Bekannter berichtet, dass er das auch schon häufiger bei U-Bahnen beobachtet hat.

30 Jun 18:34

Rückschau auf 3 Wochen Grundrechteabbau

by da]v[ax

So, ich bin dann mal wieder da. Ein Urlaubsreisebericht ist in der Mache, dauert aber noch ein bisschen. In den vergangenen Wochen ging der Umbau zum Polizeistaat ganz wunderbar weiter und da ich mir in meinem Größenwahn manchmal einbilde, es gäbe Menschen, die ihre Nachrichten ausschließlich durch mich beziehen, folgt hier eine kleine Zusammenfassung der letzten 21 Tage "mehr Polizei, weniger Bürgerrechte":

  • Ab morgen gibt es keine anonymen Prepaid-Karten mehr.
  • Die größte Koalition aller Zeiten hat sich in einem beispiellosen Geheimverfahren das Recht eingeräumt, per Trojaner in eure Geräte einzubrechen und beschränkt sich dabei beileibe nicht auf Terrorismus, sondern nimmt sich das Recht auf Geräteeinbruch für (bisher) 38 Staftatbestände heraus. Peter Schaar is not amused.
  • Bisher musste man einer Einladung durch die Polizei nicht Folge leisten (auch wenn Tatort-Kommissare allsonntäglich das Gegenteil behaupteten). Damit ist jetzt Schluss:

    Der Wortlaut der neuen Vorschrift lautet wie folgt:

    Zeugen sind verpflichtet, auf Ladung von Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft zu erscheinen und auszusagen, wenn der Ladung ein Auftrag der Staatsanwaltschaft zugrunde liegt.

    Die große Frage in der Praxis wird zunächst sein, wie konkret dieser Auftrag der Staatsanwaltschaft sein muss. Das Gesetz bleibt hier unglaublich – man könnte auch sagen unverschämt – vage. Vom Wortlaut her würde es nämlich auch reichen, wenn ein Staatsanwalt der örtlichen Polizei vorab den pauschalen „Auftrag“ gibt, in allen seinen Verfahren die Zeugen zu laden und in eigener Regie zu vernehmen.

    Außerdem hat der Gesetzgeber darauf verzichtet, eine schriftliche Ladung oder eine bestimmte Ladungsfrist einzuführen. So könnte es künftig tatsächlich möglich sein, dass Polizeibeamte bei Ermittlungen an Ort und Stelle eine „Ladung“ aussprechen und versuchen, den ja bereits anwesenden Zeugen zu einer Aussage zu bringen. Das alles unterläuft das mittlerweile Gesetz gewordene Recht jedes Zeugen, einen Anwalt als Beistand beizuzuiehen (§ 68b StPO).

  • Ach ja, im gleichen Atemzug wurde beschlossen, dass Blutproben jetzt auch ohne richterliche Anordnung genommen werden können und dass man seinen Führerschein wegen ganz vieler neuer Lappalien verlieren kann, die gar nichts mit dem Führen eines Fahrzeigs zu tun haben.
  • Ein bisschen Neusprech darf natürlich nicht fehlen und so haben wir jetzt eine "verdachtsunabhängige Kontrolle" und keine Schleierfahndung mehr:

    Was tun also die Freiheitlichen dort zuerst? Sie beschließen gemeinsam mit der CDU, eine Überwachungsmaßnahme umzubenennen. "Schleierfahndung" ist nämlich verfassungswidrig, also heißt das Kind ab sofort "verdachtsunabhängige Kontrolle".

    Auf gut deutsch: wenn den Cops deine Fresse nicht passt, wirst du schikaniert. Was ja wiederum nichts neues ist :(

  • Das Dauerfeuer aufs Grundgesetz ging immer weiter:

    Die Liste der grundrechtsfeindlichen Gesetze dieser großen Koalition ist lang: Von der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung über die Erweiterung der Befugnisse des Bundesnachrichtendienstes bis zur Ausweitung der Videoüberwachung hat diese Regierung wenig ausgelassen, was dieses Land weiter in den Überwachungsstaat treibt. Die Budgets der Geheimdienste erhöht und ihre Unkontrollierbarkeit versteckt ausgebaut. Den Diensten nebenbei vollautomatischen Zugriff auf die Passbilder aller Bürger gewährt und die massenhafte Handydurchsuchung für Flüchtlinge eingeführt. Mal von der Speicherung der Fluggastdaten aller Bürger ganz zu schweigen.

  • Und da das alles noch nicht lange nicht reicht, haben wir heute auch noch Herrn Maas' Sozialnetzwerkzensurgesetz durchgedrückt bekommen (die Grünen machten das, was sie derzeit immer tun, und haben sich enthalten. Wozu sind die eigentlich noch im Bundestag?)
  • Ein guter Kommentar zu diesem ganzen Wahnsinn: Totalüberwachung wegen Terrorismus ist eine Forderung von Tyrannen.
  • In other news: die Türkei hat "Evolution" aus den Lehrplänen gestrichen, weil sie angeblich "zu kompliziert für Kinder" ist; Frankreich bekommt den Ausnahmezustand toujours; der NSA-Untersuchungsausschuss endete im Eklat, weil die GröKaZ am liebsten den gesamten Abschlussbericht geschwärzt hätte, was der Opposition dann doch zu weit ging; Berliner Cops wurden nach Hamburg zum G20-Gipfel beordert, besoffen und bekifften sich dort so hart, dass sie anfingen, in der Öffentlichkeit zu pimpern und ähnlichen Blödsinn zu veranstalten, woraufhin sie wieder heim geschickt wurden; aber keine Sorge, es geht ihnen gut, sie sind alle wieder fit und verdreschen wieder Linke in Berlin.
  • Reicht jetzt.

    (Bild: daMax [CC BY-NC], based on this by Thomas Hawk [CC BY-NC])


    -=daMax=-, Jun 30, 2017. | Permalink | 14 Reaktionen | Abgelegt unter: Heim ins Reich

    Feed enhanced by Better Feed from Ozh

    29 Jun 16:27

    Es ist bezeichnend, dass die werten Herren CDU-Abgeordneten ...

    Es ist bezeichnend, dass die werten Herren CDU-Abgeordneten bei den ganzen Gestapo-Gesetzen keinerlei Grundgesetz-Bedenken haben, aber bei der Ehe für Alle kreischen sie Zeter und Mordio.

    Ich kann auch gar nicht glauben, dass ernsthaft irgendjemand die Meinung der Kinderficker-Sekte aus Italien zu dem Thema angehört hat. Was müssen die eigentlich noch machen, bevor sie endlich keine gesellschaftliche Rolle mehr spielen?!

    Warum wird bei der Ehe für Alle eigentlich überhaupt diskutiert? Bei den ganzen anderen Grundgesetzbrechungen, die wir in den letzten Jahren so hatten, war das ja auch nicht nötig. Da hat man das halt nachts um halb drei zu den Akten gegeben. Diskussion? Überflüssig!